Welche Auswirkungen hat COVID-19 auf Ihre Kreditversicherungen?

Experten rechnen durch die weltweite Corona-Pandemie mit einer Häufung von Insolvenzen. In Deutschland wurde die Insolvenzanmeldepflicht bis zum 30.09.2020 ausgesetzt. Kreditversicherer und große Industrieverbände sehen daher im Herbst eine große Anzahl an Insolvenzen auf die heimische Wirtschaft zurollen. Pessimismus herrscht insbesondere im Automobilsektor, der Metallindustrie und im Textil-Bekleidungssektor. Insgesamt ist die Sorge um Forderungsausfälle und Liquiditätsengpässe bei Finanzverantwortlichen so groß wie nie zuvor. 

Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung für Unternehmen auf die Suche nach einer Kreditversicherung bzw. anstehende Vertragsverlängerungen? Unsere Experten haben dazu folgende Empfehlungen:

Tipp 1: Unterlagen umfänglich bereit stellen
Zur Angebotserstellung benötigen die Versicherer nun umfangreichere Unterlagen als vor Covid-19. Teilweise werden sogar komplette OP-Übersichten und weitreichende Zusatzinformationen zur Angebotserstellung angefordert. Dies sollten Unternehmen nicht ignorieren, um überhaupt ein passendes Angebot zu erhalten. 

Tipp 2: Abnehmer vorprüfen lassen
Die größten Abnehmer sollten Unternehmen vor Vertragsabschluss vorprüfen lassen, um sicher zu gehen, dass sie eine ausreichende Deckungsübernahme erhalten. 

Tipp 3: Neuverträge jetzt anstreben
Firmen, die noch keine Kreditversicherung haben, sollten sich möglichst bald mit dem Thema auseinandersetzen und sich einen Marktüberblick verschaffen. Aufgrund der Krise rechnen wir mit 
künftig teurer werdenden Kreditversicherungen. 

Tipp 4: Marktvergleich einholen
Vertragsverlängerungen werden selbst bei schadenfreien Verträgen teurer werden. Bei schadenträchtigen Verläufen könnte es sogar deutlich mehr Aufschlag geben. Ein Marktvergleich lohnt sich auch hier. 

Tipp 5: Versicherungsregularien prüfen lassen
Die Regularien der Kreditversicherer sind einem ständigen Wandel unterzogen und können von Unternehmen kaum angemessen beurteilt werden. Mehrjahresverlängerungen bieten Planungssicherheit bei den Prämien, Kreditversicherungen werden in absehbarer Zeit kaum günstiger werden. 

Tipp 6: Deckungsschutz prüfen
Besonders vor dem Hintergrund der aktuellen Situation gilt es für Unternehmen zu prüfen: Ist der Deckungsschutz noch ausreichend? Ist die vertragliche Höchstentschädigung hoch genug? Ist Ihr Unternehmen gegen mögliche Insolvenzanfechtungsrisiken ausreichend geschützt? Gilt es, Deckungslücken beim Limitbedarf zu schließen?
Um die Krise gut zu umschiffen, ist mehr denn je ein möglichst umfassender Deckungsschutz wichtig.

Die EUROASSEKURANZ Experten Petra Fuchs und Dominik Schamberger sind auf Kreditversicherungen spezialisiert. Beide stehen Ihnen für Ihre Fragen zur Verfügung.

Fuchs P_01-19_236

Sie erreichen Frau Fuchs unter
Tel. +49 89 54329 158 oder per
E-Mail petra.fuchs@euroassekuranz.de

Schamberger_11-18_024

Herrn Schamberger erreichen Sie unter 
Tel. +49 89 54329 191 oder per
E-Mail dominik.schamberger@euroassekuranz.de